Projektkonzept

Projektkonzept

Projektkonzept

Wir führen als Hamburger Freiwilligen-Gruppe ein über das Europäische Solidaritätskorps finanziertes EU-Projekt zum Menschen- und Grundrechtetraining an Hamburger Gymnasien für die 9. und 11. Klasse durch, um in unserer Nachbarschaft und Lebensumwelt vor der eigenen Haustür darüber aufzuklären, was Grund- und Menschenrechte in der Bundesrepublik und in der Europäischen Union sind und was jede Hamburger Schülerin, jeder Hamburger Schüler und alle Bürgerinnen und Bürger selbst mit wenig Aufwand tun können, um Menschenrechtsverletzungen im eigenen Lebensumfeld wirksam zu adressieren. Um so den gesetzlich bestehenden europäischen Menschenrechtsschutz auch effektiv vor Ort umzusetzen. Menschen in unserem lokalen Umfeld sollen wissen, was Grund- und Menschenrechte sind, wo sie kodifiziert sind und wie man sie durchsetzt, um, so wie wir selbst ursprünglich, ebenfalls ein eigenes Projekt zu entwickeln und durchzuführen, mit dem sie selbst aktiv zivilgesellschaftlich etwas für den Menschenrechtsschutz in der Europäischen Union tun können.

Parallel hierzu führen wir eine öffentliche Aufklärungs- und Trainingskampagne zu Grund- und Menschenrechten über unsere Website und verschiedene soziale Medien durch, um den Wirkungsbereich unserer lokalen Kampagne über unsere Nachbarschaft hinaus zu erweitern. Von unseren Exkursionen zu Tatorten von Menschenrechtsverletzungen, zu NGOs, internationalen Organisationen und staatlichen Akteuren produzieren wir ergänzend Aufklärungs-, Lern- und Interview-Videos sowie Podcasts zum Thema Menschenrechtsverletzungen.

Ziel soll hierbei sein, sowohl ein breiteres öffentliches Bewusstsein für den Menschenrechteschutz von Menschen mit Behinderung, Pflegebedürftigen und Frauen in unmittelbarem Umfeld und Nachbarschaft zu entwickeln, als auch deutlich zu machen, was jede und jeder Einzelne vor Ort tun kann, um sich für einen besseren lokale Grund- und Menschenrechteschutz auf nationaler und EU-Ebene einzusetzen. Gewünscht ist insbesondere auch die Mitarbeit von Menschen mit Behinderung oder Beeinträchtigungen sowie Menschen, die selbst Menschenrechtsverletzungen erlitten haben, um die Betroffenenanliegen wirksam in die Gruppenarbeit einfließen zu lassen.

Betroffenen und Geschädigten sollen zudem Anlaufstellen vor Ort, bei denen sie Hilfe erhalten können, bewusster gemacht werden und so die Zugangshürden zur Annahme von lokalen Hilfs- und Unterstützungsangeboten weiter gesenkt werden.

Wir selbst als European Eleanors erhalten im Rahmen unserer Teilnahme am Europäischen Solidaritätskorps von Mai 2020 bis Ende April 2021 ein EU-finanziertes 12-monatiges psychologisch-rechtliches Coaching und Mentoring zur Entwicklung und Durchführung unseres Human Rights Trainings an Schulen sowie zu unserer eigenen beruflichen Qualifikation für eine spätere berufliche Tätigkeit im Menschenrechtsschutz auf internationaler Ebene.

Unser Projekt besteht aus 5 Teilen:

Projektteil 1: Entwicklung Human Rights Training für gymnasiale Schüler der 9. und 11. Klasse

Projektteil 2: Entwicklung Human Rights Informations- und Awareness-Kampagne auf Website / Social Media

Projektteil 3: Coaching und Mentoring für die Projektdurchführenden durch 12 Tages-Coachings zu Themen der sozialpsychologischen Grundlage der Human Rights Arbeit, Rechtsgrundlagen der Human Rights Arbeit, Antidiskriminierung und Didaktik.

Projektteil 4: Exkursionen zu historisch relevanten Tatorten von Menschenrechtsverletzungen wie z.B. Konzentrationslager Bergen-Belsen, Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Gedenkstätte Berliner Mauer usw.

Projektteil 5: Besuch von internationalen Organisationen und staatlichen Akteuren der Human Rights-Arbeit, wie z.B. Besuch des UN-Referats des Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland in Berlin, Besuch des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung in Berlin, Besuch des Bundesverfassungsgerichtes in Karlsruhe, Besuch des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Straßburg, Besuch des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag, Besuch des Büros der UN HR-High Commissioner Mrs Michelle Bachelet in Genf sowie Besuch des Büros der HR-High Commissioner des Europarates Mrs Dunja Mijatović in Straßburg.

Der Verein Netzwerk Pflegegewalt e.V. unterstützt die European Eleanors bei unserer Projektdurchführung. Presseanfragen bitten wir direkt an unsere dortige Projektkoordinatorin und rechtliche Vertreterin der Gruppe im Rahmen unserer Teilnahme am Europäischen Solidaritätskorps Frau Julia Preißler zu richten.

Und wieso heißen wir, wie wir heißen?

Der Gruppenname „The European Eleanors” wurde in Anlehnung an eine der zentralen weiblichen Menschenrechtsaktivistinnen des 20. Jahrhunderts, Eleanor Roosevelt gewählt, die nicht nur ein schillerndes weibliches Rollenvorbild für junge Frauen darstellt, sondern im Rahmen ihres Einsatzes für den Menschenrechtsschutz weltweit grundlegende weibliche Pionierarbeit für Frauen- und Menschenrechte geleistet hat, die wir mit unserem zivilgesellschaftlichen Engagement weiterführen möchten.

Project Concept

As a Hamburg Volunteer Group, we are carrying out an EU project on a human and fundamental rights training at Hamburg’s 9th and 11th grades, funded by the European Solidarity Corps. We are training our neighbourhood and social environment about what fundamental and human rights on our own doorstep are in the Federal Republic of Germany and the European Union and what every Hamburg student and all citizens can do with little effort to effectively address human rights violations in their own environment to effectively implement the European human rights protection that exists by law on the ground. People in our local environment should know what fundamental and human rights are, where they are codified and how to enforce them. We want to encourage them to develop and implement a project of their own with which they can actively do something for the protection of human rights in the European Union. Just like we did in the beginning. 

At the same time, we are running a public education and training campaign on fundamental and human rights through our website and various social media channels to extend the scope of our local campaign beyond our neighbourhood. We also produce educational, learning and interview videos as well as podcasts on the subject of human rights violations while being on our study trips to crime scenes of human rights violations, NGOs, international organizations and state actors.

The aim of the project is both to develop a broader public awareness of the protection of human rights for people with disabilities, care-depending people and women in general in the close neighbourhood, as well as to make clear what each and every individual on the ground can do to promote better local protection of fundamental and human rights at national and EU level. In particular, it is our wish to have direct cooperation of people with disabilities or impairments, as well as people who personally have suffered human rights violations, in order to effectively incorporate the concerns of those affected into the project work. Victims and injured parties should also be made more aware of local contact points where they can be provided assistance, thereby further reducing the barriers to access local assistance networks.

As part of our participation in the European Solidarity Corps from May 2020 to the end of April 2021, we ourselves as European Eleanors will receive an EU-funded 12-month psychological-legal coaching and mentoring for the development and implementation of our Human Rights Training in schools as well as our own professional qualification for subsequent professional activity in human rights protection at international level.

Our project consists of 5 parts:

Project Part 1: Development of human rights training for A-Level students of 9th and 11th grades

Project Part 2: Development of Human Rights Information and Awareness Campaign on Website / Social Media

Project Part 3: Coaching and mentoring for the project leaders through 12 day coachings on topics of the social psychological basis of Human Rights Work Legal Bases of Human Rights WorkAnti-Discrimination  and Didactics

Project part 4: Study trips to historically relevant crime scenes of human rights violations such as  the Bergen-Belsen concentration camp, the Memorial of the German Resistance, the Berlin Wall Memorial,  etc.

Project Part 5: Visit of international organisations and state actors in human rights work, such as a visit to Berlin by the Federal Foreign Office of the Federal Republic of Germany,  a visit to Berlin by the Federal Government Commissioner for the Concerns of Persons with Disabilities,  a visit to the Federal Constitutional Court  in Karlsruhe, a visit to the European Court of Human Rights  in Strasbourg, a visit to the International Criminal Court in The Hague, a visit to the Office of the UN HR High Commissioner Mrs Michelle Bachelet in Geneva, and a visit to the HR High Commissioner of the Council of Europe

The association Network Pflegegewalt e.V. supports European Eleanors in our project implementation. We would like to have press inquiries addressed directly to our project coordinator and legal representative of the group as part of our participation in the European Solidarity Corps, Mrs. Julia Preißler.  

And why are we called, what we are called?

The group name „The European Eleanors“ was chosen on the basis of one of the central female human rights activists of the 20th century,  Eleanor Roosevelt,  who not only represents a female role model for young women, but has also done fundamental pioneering work for women and human rights worldwide as part of her commitment to human rights protection, which we want to continue with our civil society commitment.